Archiv 2013

Über uns >> Archiv 2013

Kindergartenkinder erlernen die Erste Hilfe

"Wir sind eine DRK-Einrichtung", dachten sich die Thelse Rohde, Leiterin der Kindertagesstätte Lüdingworth, und ihr Team, als das Projekt für die zukünftigen Schulkinder zur Sprache kam.

Auch Kinder sollten über die Erste Hilfe etwas lernen. Kurz entschlossen wurde Stefan Steinbrecher angerufen und ein Termin ausgemacht. So warteten 15 zukünftige Schulkinder in der DRK-Kita Lüdingworth aufgeregt und voller Erwartung auf das, was ihnen vermittelt werden sollte. Die Erzieherinnen hatten im Vorwege mit den Kindern besprochen was „Erste Hilfe“ bedeutet und so wussten einige Kinder gut Bescheid, als Stefan Steinbrecher die Kinder begrüßte. Einige Schwerpunkte erarbeitete er mit den Kindern bereits am ersten Tag.
Es ging um die Frage, was man nach einem Unfall macht. Einige Kinder wollten trösten und jemanden um Hilfe bitten, aber auch den Krankenwagen rufen. Manch einer wusste, dass man 112 wählen muss und Stefan machte noch mal deutlich, welche wichtigen Angaben, wie genaue Ortsangabe und was passiert ist, genannt werden müssen.
Dann ging es um die Bewusstlosigkeit. Wenn der Computer keinen Strom mehr hat oder dem Auto das Benzin ausgeht, funktioniert nichts mehr, meinte ein Junge. Und so ist es, wenn aus dem Körper durch eine Verletzung große Mengen Blut entweichen - man wird bewusstlos.
Die Kinder übten dann die Stabile Seitenlage miteinander und hörten, dass so die Erstickungsgefahr verhindert wird.
Mit Augenmerk auf Verletzungen durften die Kinder zum Abschluss des Tages noch Wundschnellverbände und Kopfverbände anlegen.
Am zweiten Tag des Projektes kam der Rettungswagen in die Kita. Zuerst wurden die Rolltrage und der Inhalt der zwei Notkoffer erklärt.
Der Inhalt mit den vielen Masken, Beatmungsgeräten, Spritzen und Schläuchen weckte bei den Kindern großes Interesse. Aber noch viel aufregender war es, als eine Erzieherin auf die Rettungsliege gelegt wurde. Stefan Steinbrecher präsentierte auch eine Schaufelliege, die zum Einsatz kommt, wenn die verletzte Person übergewichtig ist. Ganz aufgeregt waren die Kinder als sie ihre Jacken anziehen durften, denn jetzt bekamen sie die Gelegenheit, den Rettungswagen zu besichtigen. Hier im Rettungswagen erkannten die Kinder die Geräte, die sie zuvor im Notkoffer gesehen hatten. Natürlich mussten auch das Martinshorn und das Blaulicht zum Einsatz kommen - wobei das das schönste Erlebnis des Tages war. Frau Rohde bedankte sich. Ein Wiedersehen wird es im nächsten Jahr geben, denn die Kinder, die im nächsten Jahr dann zukünftige Schulkinder sind, werden dann auch in die Erste Hilfe eingeführt werden.

zurück zur Übersicht