COVID-19 : Informationen zum Corona-Virus SARS-CoV-2

Wir wollen einen möglichst hohen Schutz für Anvertraute und Mitarbeiterinnen



Während der COVID-19 Pandemie haben wir bisher viel Energie in den Schutz aller Anvertrauten und Mitarbeiterinnen gesteckt. Durch konsequente Anwendung der Hygienemaßnahmen, durch Aufklärung und Schulung, durch Einsatz von Hygienematerial und durch regelmäßige Tests in sensiblen Bereichen. Mehr als 15.000 PCR-Tests und 4.000 Antigentests haben wir mit eigenen Mitarbeiterinnen und der Unterstützung des Ehrenamts bis heute erfolgreich durchgeführt.
Die Geschäftsführung hat mit dem Betriebsarzt und allen leitenden Kolleginnen alles Mögliche getan. Jetzt stehen wir vor der Herausforderung, in möglichst kurzer Zeit, bei höchstmöglicher Sicherheit für die Beteiligten, einen Impfschutz zu erreichen. Nur so wird ein normales Leben wieder möglich werden.
Bevor eine Impfung beginnt, steht die Information und Aufklärung an erster Stelle.
In diesem Infobereich stellen wir Ihnen das vor, was Sie und wir für unsere Fragen und Entscheidungen brauchen. Dabei nutzen wir die Angebote offizieller Stellen. Aber auch direkte Fragen werden wir beantworten.

Um diese Informationen ständig aktuell zu halten und nur seriöse Quellen anzubieten, haben wir fünf Verlinkungen gesetzt:

1. Bundesministerium der Gesundheit (BMG) - Allgemeine Infos zu Corona
2. Bundesministerium für Gesundheit (BMG) - Alles zur Corona-Impfung
3. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzGA)
4. Robert-Koch-Institut (RKI)
5. Paul-Ehrlich-Institut (PEI)

Die ersten drei Web-Seiten können in unserer Seite geöffnet werden. Beim RKI und PEI muss man durch einen Klick ein zusätzliches Fenster öffnen.

Nach welchen Regeln wird eigentlich geimpft?

die ethischen Grundfragen

Der Ethikrat hat lange über eine Priorisierung und die Reihenfolge der Impfungen debattiert. Und dann eine Übersicht erstellt. Und diese hat die Politik in die Impfverordnung übernommen.

Und wir sollten uns daran halten. Als Gesellschaft, als Bürgerinnen unn Bürger, als mit der Impfung betraute.

Für uns gilt: Bleibt Impfstoff in der mobilen Impfung in einem Heim über (weil z.B. jemand zwischenzeitlich verstorben ist oder nicht vor Ort weil im Krankenhaus), so informieren unsere mobilen Teams das Impfzentrum. Dann werden noch nicht geimpfte Rettungskräfte oder NotärztInnen angerufen; wenn dort niemand erreicht wird, das Pflegepersonal aus ambulanten Pflegen. Und diese bekommen dann die Restimpfstoffe. Diese Impfungen werden dokumentiert und dem Impfzentrum alle Daten darüber übergeben. Dazu gehört auch die Angabe, warum diese Person ausgewählt wurde.

Der Priorisierungsplan beim Corona-Impfen

Aktueller Stand Impfzentrum/Mobiles Impfen im Landkreis Cuxhaven

Stand: 01.02.2021

Warten auf Impfstoff!
So läßt sich die aktuelle Situation beschreiben. Die beiden mobilen Impfteams um Elgin-Solveigh Gerdts und Dr. Klaus-Gerrit Gerdts haben schon 33 Impftermine in Alten- und Pflegeheime absolviert und dabei über 2.000 Impfdosen gespritzt.
Nun wird der Schwung für ca. 2 Wochen etwas ausgebremst, weil die Nachlieferungen von BionTech zur Häfte im Impfzentrum verabreicht werden.
In der zweiten Märzwoche rechnen wir damit, dass alle uns zugeteilten Alten- und Pflegheheime ihre Zweitimpfung bekommen haben und damit die primäre Aufgabe erfüllt ist.
Aktuell haben wir in beiden Impfteams knapp 30 freiwillige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im wechselnden Einsatz.